News

Ossensamstag findet nicht statt In einer digitalen Videokonferenz des Präsidiums des BOK e.V. (Bürgerausschuss Osnabrücker Karneval) wurde einstimmig beschlossen den Ossensamstag und somit den gesamten Straßenkarneval für die Session 2022 abzusagen. „Die Entscheidung fiel uns nicht leicht,“ betonte Rene Herring Präsident des BOK.“ Auch haben wir Alternativen wie zum Beispiel einen Karnevalsmarkt vor dem Rathaus verworfen, weil es in der jetzigen Pandem iesituation nicht umsetzbar wäre,“ ergänzte er. „Die Sicherheit der Menschen geht vor,“ stellte der Präsident fest. Er bedauerte, dass auch schon viele Mitgliedsverbände ihre Karnevalssitzungen abgesagt haben. Deswegen hoffen alle Karnevalisten auf die Session 2022/2023 und das könnte nur gelingen, wenn sich alle Menschen impfen lassen. Stadtprinzenfahne wurde für das neue Osnabrücker Stadtprinzenpaar gehisst Da das Stadtprinzenpaar aus Dortmund und Salzbergen kommt beide sind gebürtige Osnabrücker - war es naheliegend, das traditionelle Fahnehissen bei den K.G. EVERBURGER „Blaue Funken“ von 1955 e.V. zu feiern. Der Traditionsverein stellt aufgrund seines 66 jährigen Bestehens das Stadtprinzenpaar für die Session 2021/22. Lena I. (Danielsen) und Klaus I. (Kunde) freuten sich am Samstag, den 20.11.21 ab 17:11 über die vielen Karnevalisten aus allen angeschlossenen Karnevalsvereinen des BOK e.V. (Bürgerausschuss Osnabrücker Karneval), die unter Einhaltung der 2G Regel draußen mit ihnen den traditionellen Anlass miterleben wollten. Renè Herring Präsident des BOK e.V. dankte allen anwesenden Jecken für ihre Verbundenheit zum Karneval auch im schweren Fahrwasser der Pandemie. Er rief dem Stadtprinzenpaar zu, „habt eine schöne Karnevalssession“! „Der BOK e.V. wird alles unternehmen, damit der Karneval auch in dieser Session gefeiert w erden kann“. Mit Bratwurst, schunkeln unter freiem Himmel und vielen Karnevalsliedern ging ein schöner geselliger Abend zu Ende. Osnabrück hat ein neues Stadtprinzenpaar Beginn der 5. Jahreszeit wurde fröhlich gefeiert Mit einem donnernden dreifachen „Osna-helau“ wurde die Karnevalszeit am 11.11. um 11.11 Uhr von 140 Jecken eröffnet. „Karneval ist ein wichtiges Osnabrücker Kulturerbe und sorgt dafür gerade in dieser besonderen Zeit ein paar Stunden alle Sorgen zu vergessen,“ rief Renè Herring Präsident des BOK e.V. (Bürgerausschuss Osnabrücker Karneval) dem erwartungsfrohen Publikum zu. Eintritt hatten nur gei mpfte oder genesene Karnevalisten. Die ließen sich in froher Runde das traditionelle Pumpernickelfrühstück schmecken, um dann gestärkt vom scheidenden Stadtprinz Martin I. (Ellenberger) mit stehenden Ovationen, als Dank für seine tolle Amtszeit, Abschied zu nehmen. Proklamation der neuen Stadtprinzessin „Ihre Lieblichkeit“ Lena I. (Danielsen) und des neuen Stadtprinzen „Seine Tollität“ Prinz Klaus I. (Kunde) .Mit karnevalistischen humorvollen Reimen grüßte die Stellvertretende Landrätin Christiane Rottmann die neuen Majestäten. Sie regte an, auch bei Verhandlungen in der Politik vorher ein Pumpernickelfrühstück zu servieren, um dann entspannter diskutieren zu können. Dr. Fritz Brickwedde vom Rat der Stadt überbrachte dem Stadtprinzenpaar die Grußworte der Oberbürgermeisterin Katharina Pötter. Zu r Freude der Jeckenschar überreichte er mit flotten Sprüchen und witzigen Anmerkungen Klaus I. Stadtprinzenkette, Zepter und Prinzenmütze. Lena I. freute sich über einen schönen Blumenstrauß. Motto des Stadtprinzenpaares Unterstützt von den Adjudantinnen und Fahnenträgern ihres Karnevalsvereins „Die blauen Funken“ riefen die Majestäten ihr Motto für die Session 2021/22 in die Menge: „66 Jahre Funkensprühen und im Herzen das Glück, so feiern wir Karneval in Osnabrück“ „Feiern in Gemeinschaft ist doch die größte Freude,“ meinte Lena I. Pin-Verkauf Der Erlös des Pinverkauf für einen guten Zweck geht an den Camelot Pflegedienst Sutthausen. Hier werden in einer ambulanten Wohngemeinschaft Langzeitbeatmungs- und Intensivpatienten liebevoll betreut. Karnevalsmusik sorgte für gute Stimmung und mit den Büttenrednern „Haster Narr“ (Jörg Herzog) und „Bauer Heinrich Schulte Brömmelkamp“ (Andre Hölscher) wurden die Lachmuskeln der Jecken angeregt. Höhepunkt des Nachmittags war der Gardetanz der Funkenmariechen der Tanzsportgarte Bad Essen, der von allen bejubelt wurde. Zum Abschied wies Renè Herring auf die Karnevalsveranstaltungen der angeschlossenen Karnevalsverbände hin. Der BOK e.V. ist weiterhin mit der Stadt wegen des Ossensamstags im Gespräch. Aktuelle Informationen gibt es auf www.osna-helau.de , facebook/bok und www.instagram.com/osna_helau_official. Stadtprinzenpaar stellt sich traditionell im Rathaus und Landratsamt vor Am 03.11.2021 wurden Lena I. (Danielsen) und Klaus I. (Kunde) mit großem Medienaufgebot im Rathaus empfangen. Da die neue Oberbürgermeisterin Ka tharina Pötter, den Termin aus zeitlichen Gründen leider nicht wahrnehmen konnte, übernahm die CDU Ratsfrau Brigitte Neumann die Begrüßung des designierten Stadtprinzenpaares, die von Adjudantinnen und Fahnenträgern ihres Karnevalsverein „Die Blauen Funken“ und Mitgliedern des BOK. e.V. unterstützt wurden. „Ich bin auch eine Karnevalistin und war in meiner Jugend soga r Funkenmariechen“, offenbarte sich Brigitte Neumann in ihrer Ansprache. Sie freute sich, dass der BOK zwei so erfahrene Karnevalisten für die neue Session 2021/22 gewinnen konnten. Lena I. gehört schon seit dem 16. Lebensjahr den „Blauen Funken“ an. War schon mit 13 Funkemariechen, zwei Mal schon Vereinsprinzessin und seit Gründung im Damen Elferrat. Auch Klaus I. ist ein engagierter Karnevalist und mit seinen 66 Jahren genau so alt wie die „Blauen Funken“. Auch er war schon Prinz im Verein und ist ständiges Mitglied des Herren Elferrates. „Die beiden haben somit g eballte Karnevalspower für die kommende Karnevalssession“, stellte Brigitte Neumann fest. Natürlich stand die Frage im Raum: Wie geht es weiter mit dem Karneval nach dem offiziellen Auftakt am 11.11. um 11.11. bei Thies in Gaste. Rene Herring, Präsident des BOK e.V., zeigte sich optimistisch. „Wir hoffen auf eine gute Karnevalssession“, verkündete er. „Alle Karnevalsvereine unter dem Dach des BOK werden Veranstaltungen in Sitzungssälen mit 2G-Regeln abhalten“. „Karnevalistische Aktivitäten im Außenbereich könnten auch mit 3G-Regen stattfinden“, meinte er. Nach kurzer Kaffeepause in der Marktschänke ging es dann gemeinsam zum Landratsamt. Hier wurde das Stadtprinzenpaar mit Gefolge von der Stellvertretenden Landrätin Christiane Rottmann sehr nett empfangen. Bei Getränken und Gebäck wurde über die kommende Karnevalssession gesprochen. Da Frau Rottmann am 11.11. die Landrätin Anna Kebschull vertritt, freuen sich alle schon auf das Wiedersehen. Stadtprinzenfahne hing ein Jahr länger In einer offiziellen Zeremonie wurde die Stadtprinzenfahne von dem amtierenden Stadtpr inzen Martin I. (Ellenberger) und dem Präsidium des BOK e.V. eingeholt. Bis zum 11.11. ist der Stadtprinz aber noch in Amt und Würden. „Es ist eine Freude, Stadtprinz von Osnabrück zu sein“, meinte Martin I. „Ich hätte es nie für möglich gehalten, wie viele Menschen in Stadt und Land Karneval feiern“, fügte er hinzu. Die vielen anwesenden Karnevalisten aus den angeschlossenen Karnevalsvereinen des BOK konnten ihm nur beipflichten. Es wurde ein geselliger Abend mit Speis und Trank und alle waren sich einig, dass der noch amtierende Stadtprinz durch seine emotionalen Auftritte auf vielen Karnevalsveranstaltungen, dem Ziel, Osnabrück zur Hochburg des Karnevals zu machen, ein großes Stück näher gekommen ist. Erfolgreiche Jahreshauptversammlung des BOK e.V. Karneval in Osnabrück könnte mit der 3G Regel wieder Fahrt aufnehmen Gutgelaunt begrüßte Präsident Renè Herring die zahlreich erschienenen Karnevalisten aus den Mitgliedsverbänden des BOK in den Räumen des Gasthauses Thies in Hasbergen-Gaste. Die Wahlen des Präsidiums standen im Mittelpunkt. Präsident Renè Herring, Geschäftsfü hrer Detlef Spindler sowie die Vizepräsidenten Ulrich Tiemann und Siegmar Winter wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Marie Plogmann, langjährige Schatzmeisterin des BOK kandidierte leider nicht mehr. Der Präsi dent dankte ihr für den langjährigen ehrenamtlichen Einsatz für den Osnabrücker Karneval. Die Versammlung bestimmte Karl-Heinz Budke einstimmig zum neuen Schatzmeister. Ebenso wurde Gewand- /Bühnenmeister, Hans Herring, Schrift-/Protokollführerin Claudia Spindler sowie Pressesprecherin Karin Haufs in ihren Ämtern einstimmig bestätigt. Rückblick „Alle Karnevalsveranstaltungen der Session 2019/2020 konnten noch mit großem Zuspruch der Jecken durchgeführt werden“, freute sich Renè Herring. Angefangen mit dem stimmungsvollen Sessionauftakt im Blue Note, dem Anfang 2020 die traditionellen Damensitzung der Blauen Funken und viele tolle Veranstaltungen der Karnevalsvereine folgten. Nach dem traditionellen Seniorenkarneval folgte die sehr gut besuchte Weiberfastnacht auf dem Marktplatz mit anschließender Kneipentour mit dem Stadtprinzen Martin I. (Ellenberger) und Gefolge. Höhepunkt der BOK Veranstaltungen war der Ossensamstag mit ca. 25.000 Menschen, die ihren Spaß hatten. Kurz danach kam die Pandemie und die Präsidiumssitzungen fanden nur noch virtuell statt. Immer wieder wurde die Coronalage für Stadt und Landkreis Osnabrück neu beurteilt im Hinblick auf die Veranstaltungen der Session 2020/2021. Mit dem Ergebnis, dass der Umzug relativ früh abgesagt wurde und auch der 11.11. nicht stattfand. Renè Herring hatte das traurige und einsame Vergnügen am sogenannten „Veilchendienstag“ Oberbürgermeister Wolfgang Griesert den Orden des BOK zu überreichen. Session 2021/2022 Optimistisch blickt der Präsident in die neue Session 2021/2022. „Je mehr sich impfen lassen, um so zuversichtlicher können wir unsere zukünftigen Karnevalsveranstaltungen durchführen“, appellierte er an die Versammlung. „Mit der 3G Regel (geimpft, genesen, getestet) könnte der Karneval in Osnabrück wieder Fahrt aufnehmen“, meinte Renè Herring. Es gibt auch schon viele Ideen für neue Formate der BOK Karnevalsveranstaltungen. Mehr wird noch nicht verraten. OSSENSAMSTAG 2021 findet nicht statt Der Bürgerausschuss Osnabrücker Karneval e.V. (BOK) hat nach reiflicher Üb erlegung die Entscheidung getroffen, die vom BOK organisierten Veranstaltungen für die Session 2020/2021 abzusagen. Am 11.11.2020 wird es ggf. intern einen kleinen Auftakt geben, über den wir Sie dann zu gegebener Zeit informieren werden. Denn das Brauchtum „Karneval“ ist trotz Corona in der Bevölkerung fest verankert. Der Seniorenkarneval im Gasthaus Thies in Gaste wird nicht stattfinden, da unsere Gäste ausschließlich zur absoluten Risikogruppe zählen und wir sie nicht gefährden möchten. Das lustige Treiben während der Weiberfastnachtsparty auf dem Rathausmarkt wird es im auch nicht geben, da sich das Präsidium eine Weiberfastnacht ohne Schunkeln und Küsschen nicht vorstellen kann, unabhängig von den bestehenden Hygienevorschriften. Der Ossensamstag, der am 13.02.2021 stattfinden sollte, wird abgesagt, weil die einzuhaltenden Sicherheitsabstände und die aktuellen Hygienevorschriften, die die Pandemie vorgibt, bei bis zu 25.000 Zuschauern nicht einzuhalten sind. Außerdem möchte der BOK auf keinen Fall, dass es in Osnabrück durch die Ansammlung vieler Karnevalfans zu einer Infektionswelle kommen könnte. Der Stadtprinz Martin I. (Ellenberger) sowie das Kinder-Stadtprinzenpaar Mina I. (Gerlach) und Noah I. (Wanner) bleiben bis auf Weiteres in Amt und Würden und stehen, sollte es dennoch offizielle Termine geben, natürlich gerne in dieser besonderen Session zur Verfügung. Die Karnevalsvereine, die Mitglieder im BOK sind, entscheiden autonom, wie sie in der Coronakrise ihre Karnevalsaktivitäten gestalten. Der karnevalistischen Kreativität sind in kleinem Rahmen, bei Fenster- oder Balkonpartys und Livestream-Karneval unter Einhaltung der Abstandsregeln fast keine Grenzen gesetzt. Der Karneval ist ein Brauchtum in Osnabrück für Stadt und Land und wird durch die Pandemie nicht ausgelöscht. Die Devise sollte sein, weniger Menschen, größere Abstände. Der BOK hofft, dass der Traditionskarneval in Osnabrück in der Session 2021/2022 wieder voll durchstarten kann. Der Vorstand des BOK steht Ihnen gerne für weitere Rückfragen zur Verfügung. 25 Jahre Stadtprinzenallee im Stadtteil Sutthausen - Karnevalisten pflanzen Apfelbäume für Bienen und Insekten Bei milden Temperaturen und Sonnenschein begrüßte Ehrenpräsident Rainer Möllers die zahlreich erschienen Karnevalisten und Tollitäten der letzten 4 Sessionen. 1995 wurde die Stadtprinzenallee von dem damaligen Stadtprinzenpaar Lutz und A nnelie Haak von der grün-weißen Garde, gegründet. Seitdem pflanzten die jeweils amtierenden Prinzessinnen und Prinzen um die 60 Obstbäume. Unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln und mit fachmännischer Unterstützung von Thomas Wolf (Gärtner und Mitglied des 1. DKC) pflanzte als erstes das amtierende Kinderstadtprinzenpaar Mina I. Gerlach und Noah I. Wanner „ihren Apfelbaum“. Weitere Apfelbäume wurden von amtierenden Stadtprinzen Martin I. Ellenberger, Stadtpri nz Michael II. Milinski (Session 2018/2019), Stadtprinzessin Gaby I. Rittmeister (Session 2017/2018) und Stadtprinz Siegmar I. Winter (Session 2016/2017), begleitet von lustigen Sprüchen und Tipps der umstehenden Karnevalisten, in die Erde verpflanzt. Rainer Möllers betonte in seiner Abschlussrede die Bedeutung der Obstbäume für eine intakte Natur und bedankte sich bei allen für die Hilfe bei der Baumpflanzaktion. Dem amtierenden Stadtprinzen und dem Kinderstadtprinzenpaar wünschte er viel Glück für ihre verlängerte 2. Amtszeit und rief allen zu: „Ich hoffe, dass ich mit Euch bald wieder eine normale Karnevalssession erleben werde“. Mittwoch 22. | Juli | 2020 Ti erheim in Hellern erhält großzügige Spende vom Kinder- Stadtprinzenpaar Bei strahlendem Sonnenschein überreichte das Kinder-Stadtprinzenpaar Mina I. (Gerla ch) und Noah I. (Wanner) einen Spendenscheck über 1.850 Euro und einen riesigen Futtersack, gespendet vom Raiffeisen-Markt in Vehrte, an die Tierpflegerin, Nele Hindahl, vom Tierheim in Hellern. Diese stattliche Summe kam durch den Pin- und Ordensverkauf des Kinderprinzenpaares während der vielen Karnevalsveranstaltungen in Stadt und Land zusammen. Unterstützt wurden die beiden tatkräftig von ihren Eltern, die bei allen Aktionen mit dabei waren. In ihrer Ansprache forderten Mina und Noah das Karnevalspublikum auf: „Denkt beim Helfen nicht nur an die Menschen, sondern auch an die Tiere die Hilfe und Zuwendung brauchen“! Nele Hindahl freute sich sehr über die Spende. „Wir benötigen dringend Spendeng elder, um ein neues Katzenhaus zu bauen“, meinte sie. Im Moment beherbergt das Tierheim in Hellern 80 Katzen. Das jetzige Gebäude platzt aus allen Nähten. Das Tierheim freut sich über interessierte Hunde- und Katzenliebhaber. Anmeldungen für einen Rundgang bitte unter info@tierschutz-osnabrueck.de . Dien stag 21. | Juli | 2020 Martin I. überreichte Spende über 2.200 Euro an das Osnabrücker Hospiz Ira Nolte, die Leiterin des Osnabrücker Hospiz, nahm heute am 20.07.20 freudestrahlend den Scheck über 2.200 Euro von dem Osnabrücker Stadtprinzen Martin I. entgegen „Die Karne valisten haben ein großes Herz“, meinte er. „Sie können feiern und ausgelassen sein, engagieren sich aber gleichzeitig auch für soziale Projekte“. Viele Feiernde kauften gleich mehrere Pins, die sie dann an Freunde und Verwandte weiter verschenkten. Keinem der Spendenden musste erklärt werden, warum die Spende gut angelegt ist. „Das Osnabrücker Hospiz ist allen Bürgern in Stadt und Landkreis wohlbekannt“, freute sich der Stadtprinz. Ira Nolte betonte: Unser Hospiz ist als Verein auf Spenden angewiesen“.160 hauptberufliche und ehrenamtliche BetreuerInnen umsorgen die „Gäste“ im Hospiz und bereiten ihnen einen menschenwürdigen Abschied.

Mittwoch 26 I 02 I 2020

20.000 Narren feierten ausgelassen den 44. Ossensamstag 20.000 karnevalbegeisterte Zuschauer in bunten Kostümen, säumten die Umzugsstrecke vom Kollegienwall bis zum Domhof. Der Phantasie waren keine Grenzen gesetzt. Von Flamingos über plüschige Pelztiere bis zu Schneeprinzessinnen konnte alles bestaunt werden. Der Umzug begann sehr stürmisch, aber vom Regen wu rde die Narrenschar zum Glück verschont. Auf der Webseite des Stadtprinzen Martin I. (Ellenberger) wurde auf facebook per Livestream, der Umzug übertragen. 20.000 Teilnehmer haben dieses Angebot genutzt. René Herring, Präsident des BOK, eröffnete um 14.00 Uhr den Ossensamstag. „Ich freue mich, dass unser Karnevalszug wieder erheblichen Zuwachs durch viele neue Motivwagen und Fußgruppen bekommen hat“. „Die Zuglänge beträgt 1,5 km, 1.500 Teiln ehmer machen mit und der Umzug wird über 2 Stunden unterwegs sein, bevor er am Domhof ankommt“, rief René Herring den bunt gekleideten Jecken zu. Seine Tollität Prinz Martin I. ergänzte: „Lasst uns die Sorgen heute vergessen und einfach lustig sein und die Stunden des Umzugs mit anschließender Feier auf dem Marktplatz genießen“. Die einzelnen Karnevalsvereine aus Stadt und Landkreis zeigten wieder ihre mit viel Liebe und jeweils einem eigenen Motto aufwendig geschmückten Motivwagen, ergänzt durch Fußgruppen, die alle nach einem bestimmten Motto bunt verkleidet waren. Die Tanzmariechen der Vereine zeigten, in immer wieder neuen Formationen, ihr Können. Der „Lovetruck“ fuhr als letzter Wagen am Prinzenwagen vorbei. Martin I. entdeckte auf dem Wagen um die 100 verkleidete Jecken, die alle eine Maske mit „seinem Gesicht“ trugen. Das war eine Gaudi! Beliebte Familienzone – Warten auf den Umzug Die Familienzone ist inzwischen ein fester Bestandteil des familienfreundlichen Ossensamstags geworden. Der mit viel Liebe ausgeschmückte Wagen der Tollitäten Kinderprinzessin Mina I. (Gerlach) und Kinderprinz Noah I. (Wanner) aus Venne hatte in diesem Jahr das erste Mal seinen Platz in Höhe der Völkerschule. Das Kinderprinzenp aar zeigte sich überall entlang der Familienzone und ließ sich gemeinsam mit den wartenden Kindern fotografieren. Viele Maskottchen vom Bär bis zum Wal tanzten mit dem Zappeltier von „Frank und seine Freunde“ und Kindern der Tanzschule Hull den „Ententanz“. Das sah so einfach und lustig aus, dass viele Kinder, die mit ihren Eltern zuschauten, mittanzten. Buntes Treiben auf dem Marktplatz Auf dem Marktplatz feierten tausende phantasievoll gekleidete Jecken ausgelassen Karneval zu den bekannten Karnevalshits, die DJ Hendrik bis in den Abend hinein, auflegte. Da bebte die Erde, so wurde getanzt, geschunkelt und gesungen. Der Stadtsc hlüssel gelangte nach einigen Kämpfen zwischen Stadtwache und Gardemädchen in die Hände des Stadtprinzen Martin I. Als Trost überreichte der Stadtprinz dem Oberbürgermeister Wolfgang Griesert - verkleidet als Justus Möser - ein versprochenes Lebkuchenherz . Nun regiert drei Tage lang der Karneval. Martin I. verkündete, „in Zukunft werden die Karnevalstage in Osnabrück Feiertage“. Doch am Dienstag ist es vorbei mit dem Feiern, dann wird der Stadtschlüssel im Rathaus wieder abgegeben und aus dem Bürger Wolfgang Griesert, wird wieder das Oberhaupt der Stadt werden. Auf der Bühne riefen der BOK Präsident René Herring und der Stadtprinz Martin I. der Narrenschar auf dem Marktplatz zu: „Im nächsten Jahr sehen wir uns wieder und dann peilen wir noch einmal eine Steigerung der Besucherzahlen an denn der Osnabrücker Karneval ist nicht mehr zu stoppen“. Immer nach dem Motto: Karneval - aus Liebe zu Osnabrück“.

Dienstag 25 I 02 I 2020

Schlüssel wieder zurück im Rathaus Gew eckt vo n lauter Musik und „Osna Helau“, kam „Bürger“ Wolfgang Griesert im Morgenmantel die Treppe im Osnabrücker Rathaus runter, da er ohne Amtsgeschäfte endlich mal gut schlafen konnte. BOK Präsident Rene´Herring, hatte die durchweg gute Berichterstattung vom Ossensamstag in den Medien gelobt. Aber nicht nur die, denn ohne all die vielen Helfer vor, während und nach dem Ossensamstag, wäre dieser nicht so gut gelaufen. Viel Glück hatten wir mit dem Zeitfenster, so Rene´Herring. Während des gesamten Umzugs war es trocken geblieben und alle konnten ordentlich feiern. Dieses Glück hatten leider nicht alle Veranstalter, denn z.b. der Hüttensonntag fiel ins Wasser. Wolfgang Griesert hingegen war nicht ganz so zufrieden. Der Umzug und alles drumherum war Super, doch das der Prinz im Rathaus nicht sauber gemacht hat, gefiel ihm nicht. Zum Glück ist alles nur Spaß! Als kleines Dankeschön überreichte er dem Prinzen dann eine Flasche „Martin I.“. Stadtprinz Martin I. sprach dem „Bürger“ Wolfgang Griesert ein riesiges Los aus. Er musste im Rathaus nichts machen oder ändern, denn der Oberbürgermeister hat das Rathaus gut in Griff. Er freute sich auch über die sehr gute Öffentlichkeitsarbeit, die in diesem Jahr noch viel mehr Karnevalsfreunde erreicht hat und trotz der schlechten Wetter Prognosen, rund 10% mehr Leute auf die Straßen zog wie im letzten Jahr. Nun hat Oberbürgermeister Wolfgang Griesert den Rathaus Schlüssel wieder zurück und k ann gewohnt seinen Aufgaben nachgehen, während für das Kinderstadt- prinzenpaar Mina I. & Noah I. sowie für Stadtprinz Martin I. die Regentschaft langsam dem Ende zuneigt.

Dienstag 18 I 02 I 2020

„Ach wie schön ist Karneval“ – Seniorenkarneval bei Thies Wieder einmal konnte René Herring, Präsident des BOK, viele phantasievoll verk leidete Seniorinnen und Senioren am Sonntag im großen Saal bei Thies in Gaste bei Kaffee und Kuchen willkommen heißen. Mit großer Freude wurde das Kinderprinzenpaar Mina I. Gerlach und Noah I. Wanner, das von der Tanzsportgarde Bad Essen begleitet wurde, vom Publikum begrüßt. Beide wiesen in ihrer kleinen Rede darauf hin, „dass wir nur eine Welt haben und wir alle darauf achten müssen, dass diese Welt erhalten bleibt“. Der Stadtprinz Martin I. Ellenberger zog in den Festsaal mit der Grün weißen Garde und einem Mitglied des Love Truck ein. „Wie schön, dass ich hier bei Ihnen sein darf“ , rief Martin I. begeistert aus. Sagt allen, dass Karneval eine wichtige Tradition ist, die erhalten bleiben muss, und kommt alle zum Ossensamstag“. „Wir sehn uns wieder in Osnabrück“. Diesen Karnevals-Ohrwurm haben die Geschwis ter Dust für den Osnabrücker Karneval komponiert und den Jecken unten im Saal noch einmal vorgetragen. Denn es war das letzte Mal, dass sie nach jahrzehntelangen Auftritten beim Seniorenkarneval des BOK auf der Bühne standen. Der Abschied viel sehr schwer und mit riesigem Applaus wurden die Geschwister Dust von René Herring, dem gesamten Elferrat und dem Publikum verabschiedet. Hedi Dust rief mit Wehmut in der Stimme, „ich werde den Karneval und Euch als dankbares Publikum in Zukunft sehr vermissen“. Die stellvertretende Landrätin Christiane Rottmann und der Bürgermeister Uwe Görtemöller halten seit Jahren dem Seniorenkarneval die Treue. Wir finden es wichtig, dass man in der heutigen hektischen Zeit auch einfach mal lachen und schunkeln kann“, meinten sie. Der Tanzgarde „Nette Minis“ folgte die Kultfigur „Herta“, verkörpert von Angelika Gausmann, die allerhand über ihren Ehemann „Ambrosius“ zu bericht en hatte. Die Lachmuskeln wurden ununterbrochen strapaziert als auch Peter Strothmann und Andreas Hille aus „Ihrem Leben mit Partnerinnen“ anschaulich erzählten. Aufgelockert wurde das Programm vom Showtanz der Grün Weißen Garde und dem Mariechenblock der Tanzsportgarde Bad Essen, die ihr akrobatisches Können zeigten. Zum Schluss schunkelten und sangen alle Karnevalisten und Jecken zu Karnevalsliedern au s vergangenen Zeiten. Ein schöner Abschluss einer gelungenen Veranstaltung.

Mittwoch 12 I 02 I 2020

Pressekonferenz zum Startschuss für den Osnabrücker Straßenkarneval Die Spannung steigt und während in den Hallen und Scheunen im Osnabrücker Landkreis kräftig an den Wagen gearbeitet wird, gab es heute in der Marktschänke die offizielle Pressekonferenz zum Startschuss für den Osnabrücker Straßenkarneval. Für die Altstadtwirte ist es immer ein spannender Moment, wenn eine Woche vor Weiberfastnacht die letzten Sachen besprochen werden und damit die Presse und Öffentlichkeit informiert wird. Zu dieser Pressekonferenz lud der BOK, Stadtprinz Marti n I., Osnabrücker-Marketing und Tourismus GmbH, Schaustellerverband und die Altstadtwirte ein. 1. Highlight wird somit Weiberfastnacht am 20.02.2020 sein. Ab 18.00 Uhr auf dem Marktplatz vor dem Rathaus und danach in den Altstadtkneipen. Höhepunkt: Ossensamstag: 22.02.2020 - ab 14.00 Uhr - Umzug ab Kollegienwall in Höhe N eue Mühle - von 13.00 bis 14.00 Uhr Familienzone Kollegienwall bei der Völkerschule - Umzug hat 10 % mehr Teilnehmer. Insgesamt haben sich ca. 70 Gruppen / Vereine angemeldet. Der Karnevalszug ist 1.3 km lang, mit ca. 1.500 Teilnehmern. Nach dem Umzug - Karnevalsparty vor dem Rathaus - und in allen Altstadtkneipen

Sonntag 09 I 02 I 2020

Alle Informationen zum Ossensamstag 2020 In kn app zwei Wochen startet er, der große Ossensamstag Umzug. Zunächst möchten wir uns für die zahlreichen Anmeldungen der Teilnehmer bedanken und gle ichzeitig alle Informationen rund um den 44. Ossensamstag bereitstellen. Unter dem Link „Ossensamstag 2020“ , hier auf der Seite, stehen die Zugfolge, allgemeine Hinweise und Merkblätter zum download bereit. Bereits am nächsten Sonntag (16.02.2020) findet unser Seniorenkarneval im Gasthaus Thies in Hasbergen statt. Wer also noch keine Karte hat, sollte sich schnell noch bei den bekannten Vorverkaufsstellen eindecken. Am Donnerstag (20.02.2020) steigt ab 18.00 auf dem Rathausplatz, unsere Weiberfastnachtsparty mit Prinz Martin I. und den vielen Karnevalsvereinen / Gesellschaften aus dem Osnabrücker Land. Auch dazu sind alle Karnevalisten und Karnevalsfreunde rechtherzlich eingeladen. Gegen 19.30 macht sich Prinz Martin I. dann auf den Weg durch die wunderschönen Osnabrücker Altstadtkneipen. Samstag den 22.02.2020 ist es dann endlich soweit, der 44. Ossensamstag Umzug durch die Osnabrück Innenstadt, Party auf der Straße, Rathaussturm und anschließender Party auf dem Rathausplatz und in den Altstadtkneipen. Seit dabei und feiert mit uns den Osnabrücker Straßenkarneval! OSNA HELAU!

„66 Jahre Funkensprühen und im Herzen

das Glück, so feiern wir Karneval in

Osnabrück“

Foto: Hülsmann